Vom 17.-20. Juli 2018 fand im Stift Göttweig die zweite EULEAD Summer School statt. Thematischer Schwerpunkt des viertägigen Leadership-Workshops war die Frage nach gelungener Führung vor dem Hintergrund der Digitalisieriung und der damit in Zusammenhnag stehenden Wertediskussion. Titel der Veranstaltung war „Be(Werte)s  von gestern – Bausteine für ein erfolgreiches Morgen“.
Hochkarätige Vortragende aus Wirtschaft und Wissenschaft präsentierten aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen zu einem umfangreichen Themenspektrum. Ein abwechslungsreiches Rahmenprogrammrundete die Eulead Summer School ab.

Dienstag, 17. Juli – Tag 1 der Eulead Summer School
(wirtschaftliche Herausforderungen – Verhandlungsführung – Wertediskussion)

Der erste Tag der Summerschool wurde durch EULEAD-Vizepräsident Senator MR DDr. Hannes Schoberwalter, Generalsekretär Senator h.c. Dir. Thomas Bernhard V. Schrempf, sowie durch den Hausherren des Stift Göttweig, Abt Columban Luser eröffnet.

KommR Margarete Kriz-ZwittkovitsIn einem ersten spannenden Vortrag zum Thema „Tradition und Innovation – Spannungsfeld oder Zukunftsmotor?“ lieferte KommR Margarete Kriz-Zwittkovits Einblicke in aktuelle Herausforderungen der österreichischen Wirtschaft. Sie skizzierte einserseits die großen Aufgaben, vor denen der österreichische Mittelstand aktuell steht, andererseits die Werte, die bei der Bewältigung dieser Aufgaben gefragt sind. Besonderes Augenmerk in Kriz-Zwittkovits´s Ausführungen lag dabei auf Eigenverantwortung, Leistungsbereitschaft und Nachhaltigkeit.

Dr. Judith Girschik, Dir. Irmgard Kuhner BeichtbuchnerNach einem gemeinsamen Mittagessen im Stiftsrestaurant präsentierte Prof. MMag. Dr. Judith Girschik wesentliche Aspekte zum Thema „Verhandlungstechnik für Führungskräfte“. Unterstützt wurde sie dabei durch Dir. Irmgard Kuhner-Beichtbuchner, die den Vortrag durch zahlreiche praktische Beispiele aus ihrer eigenen umfangreichen Verhandlungserfahrung ergänzte. Die Schwerpunkte der folgenden Diskussion lagen auf aktuellen verhaltenswissenschaftlichen Erkenntnissen, die im Zuge von Verhandlungen gewinnbringend eingesetzt werden können. Ein weiterer Fokus lage auf der Frage, inwieweit das Wissen um Gender-Diversity-Aspekte dazu geeignet ist, den Verlauf von Verhandlungen günstig zu beeinflussen.

Für einen gemütlichen Ausklang des ersten Seminartages sorgte eine angeregte Diskussion mit Abt Columban Luser im Rahmen eines Kaminabends.  Diskutiert wurden vor allem Aspekte der Führung und Motivation von Mitarbeitern aus benediktinischer Sicht. Diese lenkt den Blick unter anderem auf die Finalität des menschlichen Daseins und die Warnung vor zu großer Gier nach materiellen Gütern. Diese mache den Menschen – so Benedictus – unfrei. Um in der Mitarbeiterführung erfolgreich zu sein, so Abt Luser, brauche es insbesondere Weitblick und das Wissen um das Ziel, dies getreu dem Wahlspruch „Wer den Hafen nicht kennt, für den ist kein Wind günstig.“ (Seneca)

Mittwoch, 18. Juli, Tag 2 der Eulead Summer School (Kultur- und Wertewandel – Paradigmenwechsel)

Durch den zweiten Tag der Eulead-Summerschool führte Vorstandsmitglied Senator Dir. Günter Bergauer, MBA.
Zunächst präsentierte Univ.-Lektor Privatdozent Dr. Andreas Klein im Rahmen seines Vortrags „Vom verstehenden Wollen zum verstandenen Können“  aktuelle Überlegungen zu Kultur- und Wertewandel in der Arbeitswelt aus evangelisch-theologischer Sicht.

Prof Matthias Beck Eulead Summer School 2018Am Nachmittag diskutierte Univ.-Prof. Mag. DDr. Matthias Beck mit den Teilnehmern zur Rolle des Menschen vor dem Hintergrund des Paradigmenwechsels in Natur- und Geisteswissenschaften. Weiters besprochen wurde die Rolle von Ethik, Religion und Philosophie und wie diese Aspekte unser Menschenbild und unsere Vorstellung von einem gelingenden Leben prägen. Neueste Erkenntnisse aus den Bereichen Genetik sowie der Psychoneuroimmunologie ergänzten den Vortrag. Auch für Prof. Beck nimmt die Finalität unseres Tuns eine wesentliche Rolle im Hinblick auf das Fällen von Entscheidungen ein, folgend dem Wahlspruch „Quidquid agis, prudenter agas et respice finem“

Eine entspannte Weinverkostung mit Weinen aus der Region rundete den Tag ab.

Donnerstag, 19. Juli, Tag 3 der Eulead Summer School  (Industrie 4.0. – Wissensmanagement – Fabrik der Zukunft)

Wolfgang Mathera, Eulead Summer School 2018Der dritte Seminartag stand ganz im Zeichen von Industrie 4.0 und fand in der Seestadt Aspern statt.
Das Vormittagsprogramm gestalteten Vorstandsmitglied Prof. Dipl.-Ing. Wolfgang Mathera gemeinsam mit Dr. Christoph Pollak, GF des Austrian Center for Digital Production. Beide führten in das Thema Perspektiven der Zukunft mit Beiträgen zu Megatrends der Wirtschaft und Industrie 4.0-Geschäftsprozessen ein. Es folgten ergänzende Vorträge von Dr. Josef Mayer („Methoden und Werkzeuge“) und Mag. Jürgen Pretsch („Wissensmanagement der Zukunft“).

Am Nachmittag folgte das Highlight des Tages: Eine Führung durch die Fabrik der Zukunft der TU Wien führte den Teilnehmern eindrucksvoll vor Augen, wie die Herstellung eines 3D-Druckers funktioniert. Besonderen Anklang bei den Teilnehmern fand dabei die Möglichkeit des Ausprobierens spezieller, künftige Arbeitsabläufe erleichternder Brillen. Mit diesen können – parallel zur Durchführung handwerklicher Tätigkeiten –  visuelle Anleitungen mittels AR-Technologie abgerufen oder Bestände überprüft werden.

Freitag, 20. Juli, Tag 4 der Eulead Summer School (Authentizität in der Führung – Herausforderung Unternehmensführung für Vorstand und Aufsichtsrat)

Pater Johannes Paul AbrahamowiczDer letzte Tag unseres Führungskräfteseminars begann mit einem Beitrag von Pater Johannes Paul Abrahamowicz, OSB. Eindrucksvoll schilderte er Überlegungen zu Fragen von Werten, Vertrauen, und Konkurrenz aus Sicht der katholischen Kirche. Weitere interessante Diskussionsthemen waren die Authentizität von Führungskräften, das natürliche Ergänzungsprinzip und die Frage nach der Vereinbarkeit von Beruf und Familie aus kirchlicher Perspektive.

Eine Führung durch das Stift Göttweig gewährte den Teilnehmer Einblicke in imposante Räume, Stiegenhäuser und das Archiv des Stifts. Jahrhundertealte Drucke und Bücher beeindruckten die Teilnehmer ebenso wie der Bericht über den aufwendigen Prozess von Restaurierungen zahlreicher antiker Punblikationen.

Dr. Josef FritzDen Abschluss der diesjährigen EULEAD Summer School bildete schließlich ein Vortrag von Dr. Josef Fritz. Der Schwerpunkt seines Vortrags lag auf der Bedeutung der Persönlichkeit von Vorständen und Aufsichtsräten an der Spitze großer Unternehmen sowie auf deren verantwortungsvoller, hochprofessioneller Aufgabe. Einen weiteren Schwerpunkt bildete die Rolle, die dem Thema Corporate Governance vor dem Hintergrund der Herausforderung „Digitalisierung“ einnimmt.

Kontakt:

Falls Sie Fragen zum Programm bzw. zu weiteren EULEAD-Veranstaltungen haben stehen wir Ihnen sehr gerne unter office@eulead.at zur Verfügung.

Fotos: